ES IST WIE NETFLIX FÜR VORTRÄGE. 
AUF ABRUF. DEN GANZEN TAG.
WIE UND WANN SIE ES MÖCHTEN.

 

WAS DER WOHNZUKUNFTSTAG ZU BIETEN HATTE, ERFAHREN SIE HIER ALLES ÜBER DIE AGENDA 2021.

WZT.LIVE

EXKLUSIV IM LIVESTREAM …

Axel Gedaschko, GdW und Moderatorin Antonia Scheurlen

Einführung in das Programm und den Ablauf des WohnZukunftsTag mit Antonia Scheurlen

Seien Sie dabei, wenn ich Ihnen unseren Vorschlag für erhöhte Klimaschutzziele bei gleichzeitiger Warmmietenneutralität vorstelle. Denn wenn wir weiterhin bezahlbares Wohnen in Deutschland erhalten wollen, muss ein Grundsatz gelten:

Fördern, was gefordert wird.

Wie unsere Lösung dazu lautet, verrate ich Ihnen am 16.06. ab 09.30 Uhr im Rahmen des WohnZukunftsTag.

 Axel Gedaschko, GdW

 

Diskussion zur Machbarkeit und Umsetzung mit:

Prof. Jürgen Keßler, EBZ Business School GmbH, Stiftungsprofessur für Wohnungsgenossenschaften und genossenschaftliches Prüfwesen

Michael Neitzel, InWIS – Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung GmbH

Axel Gedaschko, GdW

Welcome back Antonia Scheurlen

Axel Gedaschko im Gespräch mit der Politik. Wie realistisch sind die politischen Forderungen an die Wohnungswirtschaft in Deutschland – utopisch, umsetzbar, bezahlbar?

Daniel Föst, FDP
Bernhard Daldrup, SPD

Welcome back Antonia Scheurlen

Axel Gedaschko im Gespräch mit der Politik. Wie realistisch sind die politischen Forderungen an die Wohnungswirtschaft in Deutschland – utopisch, umsetzbar, bezahlbar?

Lisa Paus, B90/Die Grünen
Dr. Jan – Marco Luczak, CDU/CSU

Welcome back Antonia Scheurlen

Post-Corona-Stadt – Näher, Öffentlicher und Agiler

Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Oberbürgermeister Wuppertal
Dr. Christian Lieberknecht, GdW

Welcome back Antonia Scheurlen

Nur wer zusammenarbeitet wird die Zukunft aktiv gestalten.

Wie sieht künftig das Wohnen aus? Welche Rolle spielt dabei die Digitalisierung und wie umfangreich wird dabei die Transformation der Wohnungswirtschaft ausfallen?

Dr. Manfred Alflen, Aareon AG
Ingeborg Esser, GdW

Verkündung des Siegers vom Gewinnspiel*, Axel Gedaschko, GdW
Verabschiedung und Ende mit Antonia Scheurlen & Axel Gedaschko, GdW

*Im Rahmen der Verlosung ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

WZT ON.DEMAND

PANEL :: STADTENTWICKLUNG

Die Stadtentwicklung steht vor neuen Herausforderungen. Durch die Digitalisierung und vor allem durch die Corona-Pandemie haben bisherige Nutzungen wie Einzelhandels- und Büroflächen einen Bedeutungsverlust erfahren. Ist das nur eine Momentaufnahme oder steht uns ein grundlegender Wandel der Städte bevor. Gerade wurde die Neue Leipzig Charta verabschiedet. Wie kann uns diese helfen, die Krise zu überwinden und mehr urbane Resilienz zu erreichen?

Neue Leipzig Charta – Leitfaden zur Überwindung der Krise?
Prof. Dr. Silke Weidner, Fachgebiet Stadtmanagement, BTU Cottbus- Senftenberg

Die Post-Corona-Stadt – Konturen einer resilienten Stadt
Prof. Dr. Ilse Helbrecht, Kultur-und Sozialgeographie, Humboldt-Universität zu Berlin

Moderation
Dr. Oliver Gewand, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

Der neue Trend zum Coworking bietet enorme Chancen sowohl in der Stadt als auch in weniger urbanen Räumen. Liefert Coworking den notwendigen Impuls, um dem regionalen Ausgleich der Lebensverhältnisse zwischen Stadt und Land mehr Schwung zu verleihen?

Städtische Wohnungen sind oftmals nicht für ein dauerhaftes Arbeiten von zu Hause geeignet. Daher sind Coworking-Plätze im näheren Wohnumfeld willkommen. Wie reagiert die Wohnungswirtschaft auf diese Nachfrage und wie können smarte Buchungssysteme die Organisation in Coworking-Areas unterstützen.

CoWorking – Potenziale jenseits der Metropolen
Ulrich Bähr, CoWorkLand eG, Kiel

Neue Arbeitswelten durch CoWorkingPlaces in Quartieren. Das Beispiel #Hilde53
Matthias Herter, meravis Immobiliengruppe, Hannover

Moderation
Dr. Oliver Gewand, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

Digital den Kundenverkehr im Kundencenter steuern –
Hybrides Arbeiten in der Wohnungswirtschaft – sicher und effizient
Martin Kelm, Crem Solutions GmbH & Co. KG

Moderation
Joachim Eckert, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

Die Mobilitätswende gewinnt zunehmend an Fahrt. Welche Angebote können den Mietern unterbreitet werden und auf welche Partner kann die Wohnungswirtschaft zählen. Gibt es bereits regionale Netzwerke, die man nutzen kann und wie sieht eigentlich die Automobilindustrie den aktuellen Trend? Schlagworte wie CarSharing, E-Mobility und Smart City Systeme hören sich gut an, doch was steckt dahinter? Schauen Sie in das Panel rein, es lohnt sich.

Mobilitätskonzepte – Überblick und Netzwerkbildung für die Wohnungswirtschaft
René Waßmer, Projektleiter, Bundesweites Netzwerk Wohnen und Mobilität, Verkehrsclub Deutschland, Berlin

Mobilitätskonzepte erfolgreich umsetzen – das Beispiel nördliches Ringgebiet in Braunschweig.
Torsten Voß, Geschäftsführer, Nibelungen Wohnbau GmbH, Braunschweig

Mobilität im Quartier – Die Sicht der Automobilindustrie
Anton Haltenort, Urban Mobility Solutions, Mercedes Benz AG, Stuttgart

CarSharing – Vorteile für Vermieter und Mieter
Michael Ziesak, bcd Bundesverband CarSharing e.V.

E-Mobilität und Ladeinfrastrukturen in bestehenden Siedlungen
Ringo Lottig, Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft eG E im Gespräch mit Fabian Viehrig

Smart City System – Parkflächen im Quartier optimal nutzen
Stefan Eckart, Smart City System, Fürth

Moderation
Dr. Oliver Gewand, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

Ladesäulenlösung Best Practice am Beispiel der DEGEWO
Gunter Nissen, Business Development Manager, Vattenfall Smarter Living GmbH

 

PANEL :: TRANSFORMATION

In unserem Panel Transformation – zukunftsfähige Gebäude – widmen wir uns konkret den Gebäuden – dem Gebäudebestand in der Wohnungswirtschaft. Im Kontext der Digitalisierung steht oftmals nur die Wohnung – der Mieter. Wir wollen darum das Gebäude in den Blick nehmen und neue Lösungen vorstellen.

Einsatz von künstlicher Intelligenz – Wie können wir die großen Erwartungen in Anwendungen überführen?!
Andreas Heinecke, Institut für Angewandte Informatik e. V.

Moderation
Arne Rajchowski, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

Gebäudemanagement in Zukunft – wir brauchen ein neues Verständnis von Gebäuden
Thomas Wöckel, FLÜWO Bauen Wohnen eG, Stuttgart t.b.c.

Moderation
Arne Rajchowski, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

Glasfaser bis zur Wohnung (FTTH): Ausbau ist kein Hexenwerk – Gesetzliche Anforderungen, Strategie für ein Zukunftsmodell, Betrieb und Wirtschaftlichkeit
Wolfram Leitsmann, STADT UND LAND Netze GmbH

Moderation
Dr. Claus Wedemeier, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

3 – Neue Ideen und Ansätze im Gebäudemanagement

Philipp Hollberg, Caala GmbH

Anna Berger, BUILDEMY – Building Experts Academy

Rosa Lindenblatt, BUILDEMY – Building Experts Academy

Robert Heinecke, Breeze Technologies

Moderation
Arne Rajchowski, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

Meißen 4.0 – Erfahrungen aus dem energieautarken Neubauprojekt
Birgit Richter, SEEG Stadtentwicklungs- und Stadterneuerungsgesellschaft Meißen mbH

Moderation
Arne Rajchowski, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

PANEL :: NACHHALTIGES BAUEN UND FINANZIEREN

Was bedeutet der ökologische Fußabdruck im Bauwesen für die Erreichung der Klimaziele der Bundesregierung und im globalen Kontext. Was muss sich ändern und wie bezahlbar ist nachhaltiges Bauen in der Realität? Was hat der ökologische Fußabdruck mit Finanzierung zu tun? Fragen über Fragen in einem Themenkomplex der uns die kommenden Jahrzehnte massiv beschäftigen wird. Es ist sogar davon auszugehen, dass der Carbonfootprint relativ kurzfristig in alle Belange des Bauens, also auch im Bereich Sanierung, sowie Rückbau vs. Ertüchtigung eingreifen wird.

In diesem Panel werden wir versuchen zwischen der wissenschaftlich/technischen und der betriebswirtschaftlichen Sphäre eine Brücke zu spannen und die zukünftigen gewaltigen Änderungen beim Bauen und Finanzieren aufzuzeigen.

Einführung ökologisch Bauen und Holzbau – gesellschaftliche Dimension
Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, PIK Potsdam-Institut für Klimaforschung

Vom ökologischen Bauen zum Berechnen und Berichten
Prof.  Annette Hafner, Ruhr- Universität Bochum

Ökologisch, nachhaltig und modular Bauen – SWSG Energiehaus Plus Quartier
Stephanie Fiederer, Geschäftsführerin AH Aktiv-Haus GmbH

Moderation
Fabian Viehrig, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

Workshop Grüne Finanzierung
Anforderungen der EU-Taxonomie: Was kommt auf die Wohnungswirtschaft zu und welche Rolle spielt die Nachhaltigkeitsberichterstattung dabei?
Roland Keich, GSF Gesellschaft für Strategie- und Finanzierungsberatung GmbH
Thomas Becker, Viva­west Wohnen GmbH
Isabelle Krahe, Rat für Nachhaltige Entwicklung
Florian Harrlandt, Rat für Nachhaltige Entwicklung

Moderation
Christian Gebhardt, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

PANEL :: PERSONALENTWICKLUNG

Der allgemeine Fachkräftemangel ist auch für die Wohnungswirtschaft eine der großen Herausforderungen. Alle Bereiche und Fachgebiete sind auf unterschiedliche Art und Weise betroffen. Daher ist es wichtig, sich durch eine strategische Personalentwicklung frühzeitig auf die aus dem allgemeinen Fachkräftemangel resultierenden Herausforderungen einzustellen. Die Komplexität der Themen nimmt stetig zu. In der Folge steigen die fachlichen Anforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Darauf müssen sich Unternehmen wie Fachkräfte gleichermaßen einstellen. Themen wie Sozialmanagement und Quartiersarbeit, aber auch Digitalisierung und Technik nehmen immer mehr Raum ein. Es geht lange schon nicht mehr nur um die Vermietung einer Wohnung. Für jeden Einzelnen wird die Fähigkeit zum interdisziplinären Arbeiten essentiell. Für bestimmte Bereiche sind ungeachtet dessen Spezialkenntnisse unerlässlich. Auch die Anforderungen an die Auszubildenden und die Ausbildung selbst werden sich verändern. Die Wohnungswirtschaft muss diese Herausforderungen annehmen. Sie bietet attraktive, zukunftsorientierte und sichere Arbeitsplätze. Beste Voraussetzungen, um dem Fachkräftemangel entgegenzutreten.

Arbeiten in der Wohnungswirtschaft – Im Spannungsfeld zwischen Angebot  und Nachfrage
Sandra Balicki, Wohnungsbaugenossenschaft KAIFU-NORDLAND eG und Fachausschuss Berufliche Bildung und Personalentwicklung des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

Zukünftige Anforderungen an Ausbildung und Azubis
Sandra Niedergesäß, BBA – Akademie der Immobilienwirtschaft e.V., Berlin 

Scheitert der Klimawandel am Fachkräftemangel?
Zur aktuellen Arbeitsmarktsituation, und den Instrumenten der Personalentwicklung
Klaus Leuchtmann, EBZ – Europäisches Bildungszentrum
der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Bochum

Moderation
Dr. Matthias Zabel, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

PANEL :: INNOVATIONSWERKSTATT

Die Innovationswerkstatt des GdW startet auf dem WohnZukunftsTag selbst mit einer Innovation. Die Fördermitglieder des GdW reichen neue Produkte und Dienstleistungen ein die von einer ungewöhnlichen Jury nach ungewöhnlichen Kriterien beurteilt werden. Die Teilnehmer/Innen der letzten Sommerakademie werden sich die eingereichten Beiträge ansehen und aus der Sicht der jungen Fach- und Führungskräfte bewerten. Freuen Sie sich auf die vier besten Einreichungen und deren Bewertungen.

Moderation
Joachim Eckert, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

PANEL: KLIMA & ENERGIE

Wege zu einer Klimastrategie für das eigene Unternehmen Wohnungsunternehmen werden immer öfter nach ihrem Beitrag zum Klimaschutz gefragt. Für belastbare Argumentationen benötigt man Daten: Wieviel Emissionen verursacht die Beheizung meiner Bestände? Wie stehen meine Bestände im Vergleich da?

Der politische Druck nimmt seit etwa zwei Jahren rasant zu. Deutschland hat der Wirtschaft hohe Ziele zur Treibhausgasminderung gesetzt, weil sich aus den wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Klimawandel perspektivisch die Notwendigkeit zum treibhausgasneutralen Wirtschaften ergibt. Die menschlichen Treibhausgasemissionen müssen zurückgefahren werden, um die unangenehmsten Folgen des Klimawandels zu vermeiden, die eine Destabilisierung nicht nur von Ökosystemen sondern auch von Gesellschaften weltweit zur Folge haben können.

Die Klimaziele werden die durch EU-Politik und eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zur Generationengerechtigkeit weiter verschärft. Es ist also immer wichtiger, die Emissionen der bewirtschafteten Wohnungen zu kennen, um

  • eine Datengrundlage für strategische Entscheidungen im Portfoliomanagement und für die Modernisierung des Gebäudebestandes zu haben und um
  • Transparenz zu den wirtschaftlichen Auswirkungen einer Klimastrategie herzustellen, z.B. hinsichtlich kostenoptimaler Investitionen in Treibhausgasminderung sowie hinsichtlich des CO2-Preises und seiner Wirkungen für das Unternehmen und die Heizkosten der Mieter.

Der Workshop zeigt verschiedene Wege zu einem CO2-Monitoring als Basis für die Berichterstattung und zur Strategieentwicklung auf: die Erstellung aus eigener Kraft, als Partner der IW.2050, mit Unterstützung eines Prüfungsverbandes oder mit Unterstützung durch einen Dienstleister.

Aus eigener Kraft: Die Erstellung des Energie- und CO2-Berichtes der GAG: Worauf kam es an?
Ingo Frömbling, Vorstandsmitglied, GAG Immobilien AG

Als Partner der IW.2050
CO2-Bilanzierung, Klima- und Finanzierungsstrategie: Wie geht das?

Thorsten Gleitz, Vorstand Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG

Die IW.2050-Tools vorgestellt
Joost Hartwig, Geschäftsführer, ina Planungsgesellschaft mbH

Mit Unterstützung eines Prüfungsverbandes
Alles unter einem Hut: Nachhaltigkeit, CO2-Bilanzierung, DNK-Erklärung 

Mark Oliver Könemund, Prüfungsleiter, Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen e.V.
Frank Nolte, Prüfungsdienst / Leitender Verbandsprüfer, Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V

Mit der Unterstützung durch einen Dienstleister

Ergebnisse der Klimaroadmap 2030+ des Familienheims Heidelberg

Peter Stammer, Geschäftsführender Vorstand Familienheim Heidelberg eG

Unsere Vorgehensweise bei der Erarbeitung der Wohn + Stadtbau Klimaroadmap

Sebastian Albers, Leiter Hausbewirtschaftung und Prokurist Wohn + Stadtbau Wohnungsunternehmen der Stadt Münster GmbH

Die eco2nomy Strategien und  Instrumente zur wirtschaftlichen und sozialverträglichen Dekarbonisierung von Gebäudeportfolios

Stefanie Reinartz, Geschäftsführerin eco2nomy GmbH

 

Gute Basis – anspruchsvolle Politik: Was tun?
Dr. Ingrid Vogler, Leiterin Energie und Technik, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.

SPONSOREN.PROGRAMM
Aareon WZT Web

Neue digitale Lösungen. Mehr Integration. Für alle.

Referenten: Alf Tomalla Geschäftsführer Digital Solutions Aareon Deutschland GmbH und Theresa Kranfeld, Solution Manager, Aareon Deutschland GmbH

Das ERP-System der Zukunft erleichtert Ihren Arbeitsalltag. Jetzt.

Referent: Torsten Rau, Managing Director Operations Aareon Deutschland GmbH

haufe

Digitalisierung gut, alles gut? Wie neue Arbeitswelten die Wohnungswirtschaft verändern

Referentin: Susanne Vieker, Mitglied der Geschäftsleitung und Prokuristin, Hauf-Lexware Real Estate AG, ein Unternehmen der Haufe Group

rcsrockethome

Auf der Überholspur: Wie IoT und E-Mobility die CO2-Bilanz von Gebäuden verbessern können

Referentin: Carina Diviccaro

vodafone

SmartMieter – der Einfluss (nicht nur) von Technologie für mehr Energieeffizienz

Referent: Dr. Sebastian Groß, Leiter Digitales Gebäudemanagement, Vodafone Deutschland GmbH